Falken
05.03.2017

Unglückliche Niederlage gegen die Wölfe

Zum Abschluss der Hauptrunde mussten die Heilbronner Falken eine knappe und etwas unglückliche 3:4-Niederlage gegen den EHC Freiburg hinnehmen. Dreimal ging man in Führung, dreimal fanden die Badener die richtige Antwort, ehe Billich mit seinem zweiten Tor binnen zwei Minuten den Siegtreffer vor 1.131 Zuschauern erzielte.

Die Gastgeber traten ohne Harty, Gelke und Martens an und hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel, ohne klare Chancen herauszuspielen. Auf der Gegenseite hatten die Wölfe Pech, als Vas in der 7. Minute nur den Pfosten traf. Die Unterländer spielten konsequent mit vier Sturmreihen und waren in der 14. Minute erfolgreich, als ausgerechnet die vierte Reihe für das 1:0 sorgte. Eberhardt gewann den Zweikampf an der Bande, Forster legte zurück auf Stöber, der keine Mühe mehr hatte Mensator zu bezwingen. Nachdem es im ersten Durchgang auch kein einziges Überzahlspiel geben sollte und die Abwehrreihen wenig anbrennen ließen, blieb es bei der knappen Führung der Falken nach 20 Minuten.

Stichwort Überzahl – im Mitteldrittel dauerte es im ersten Powerplay der Badener ganze 15 Sekunden, bis die Scheibe im Netz zappelte. Dieses Mal hatte Vas bei seinem Schuss mehr Glück und traf in der 25. Minute zum Ausgleich. Danach war es weiterhin eine recht ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten, wobei für Heilbronn Gron, Lavallée und Eberhardt die besten vergaben, während für Freiburg Haluza und Billich scheiterten. Eine Strafe gegen Schwartz leitete dann indirekt die Führung für die Unterländer ein. Letztere überstanden zunächst das Unterzahlspiel unbeschadet, Schwartz kam von der Strafbank, bekam den perfekten Pass von Helms und ging auf und davon und bezwang Mensator im Nachschuss (39.).

Auch im Unterzahlspiel zu Beginn des Schlussabschnitt kassierte man kein Gegentor, bettelte wenig später dann aber förmlich um den Ausgleich, als man die Scheibe einfach nicht aus dem eigenen Drittel klären konnte und Mund freistehend das 2:2 erzielte. Nun häuften sich die Lücken in der Hintermannschaft der Gastgeber, Billich lief im Rücken der Abwehr auf und davon und wurde regelwidrig gestoppt, scheiterte mit dem Penalty in der 44. Minute aber an Hare. Es war weiterhin ein Spiel auf Augenhöhe, beide Teams hatten die Chancen, es für sich zu entscheiden. In der 48. Minute sah es dann wieder für Heilbronn gut aus, als Eberhardt Bär bediente, der die Unterländer zum dritten Mal in Führung schoss, doch die Badener fanden erneut die richtige Antwort, als Billich freistehend das 3:3 erzielte. Der Knackpunkt war dann die 55. Minute: Hüben traf Schwartz nur den Außenposten, im direkten Gegenzug bediente Kunz wiederum Billich, der mit einem Doppelschlag das Spiel drehte – und letztlich entschied. Denn die Schlussoffensive der Falken blieb erfolglos, acht Sekunden vor Schluss hielt Mensator mit dem „Save des Abends“ den Sieg der Gäste fest.