Falken
02.10.2017

Knappe Heimniederlage gegen Huskies

Ohne den verletzten Patrick Kurz traten die Heilbronner Falken am Sonntag, den 1. Oktober gegen die Kassel Huskies zum dritten Heimspiel der Saison an. Im Tor stand wie bereits beim Auswärtsspiel am Freitag in Dresden Leon Frensel. Bereits nach drei Minuten durften die Falken in Überzahl ran, als Lukas Koziol auf Kasseler Seite wegen Hakens auf die Strafbank musste. Den ersten Schuss von Jordan Heywood konnte Markus Keller noch entschärfen. Matt MacKay gewann das folgende Bully, legte zurück auf Justin Kirsch und dieser versenkte den Puck zielgenau über den Innenpfosten ins Tor. In der Folge entwickelte sich ein munteres Eishockeyspiel, wobei die Falken deutlich mehr Spielanteile hatten. Dennoch wurde es in der 8. Minute brenzlig. Nach einem Fehlpass im Angriff, spitzelte Manuel Klinge den Puck aus dem Drittel und war auf und davon. Leon Frensel konnte den Alleingang jedoch mit dem linken Schoner parieren. Im weiteren Verlauf des Drittel gab es teils sehr gute Chancen auf beiden Seiten, wobei sich auf Falkenseite Goalie Leon Frensel ein ums andere Mal auszeichnen konnte.

Im zweiten Drittel starteten die Kasseler deutlich bissiger und kamen gleich zu einer ersten Chance, die Leon Frensel entschärfen konnte. Kevin Lavallée hingegen scheiterte nach einer schönen Bewegung in der 28. Minute freistehend vor dem Tor von Markus Keller. Dies war der Auftakt für ein Heilbronner Offensivfeuerwerk, binnen weniger Minuten kamen die Falken zu mehreren teils hochkarätigen Chancen, konnten jedoch leider keinen Treffer erzielen. In der 33. Minute hatten sie jedoch Glück, als Jens Meilleur frei vor Leon Frensel nur ans Plexiglas hinter dem Tor schoss. Einen Alleingang von Brad Ross hingegen zwei Minuten später, konnte Huskies Goalie Markus Keller parieren. In der 37. Minute war Leon Frensel dann jedoch leider machtlos. Ein Pass von Thomas Merl von hinter dem Tor konnte nicht unterbunden werden und Stefan Della Rovere verwandelte zum 1:1 Ausgleich. Weitere Chancen auf beiden Seiten blieben bis zum Drittelende ungenutzt.

Zu Beginn des dritten Drittels musste Brandon Alderson wegen Behinderung auf die Strafbank. Nachdem zunächst der Pfosten für die Falken rettete, vergab Dennis Palka im Gegenzug allein gegen Markus Keller. Eine doppelte Überzahl für die Falken – Thomas Merl und Manuel Klinge hatten auf Kasseler Seite auf der Strafbank platznehmen müssen – blieb trotz zahlreicher Chancen leider ungenutzt. In der 53. Minute mussten dann auf Heilbronner Seite innerhalb weniger Sekunden Mark Heatley wegen Behinderung und Kevin Lavallée wegen Spielverzögerung in die Kühlbox. Nachdem Leon Frensel einen Schlagschuss zunächst noch gegen den Pfosten lenken konnte, schlug in der 55. Minute André Reiß auf Zuspiel von Braden Pimm zu und erzielte die Führung für die Hessen. Eine weitere Überzahlsituation für die Falken blieb danach leider ungenutzt. Justin Maylan hatte 37 Sekunden vor Ende noch im Alleingang eine Riesenchance, die der glänzend aufgelegte Huskies-Goalie Markus Keller parieren konnte. Somit blieb es beim 2:1 für die Huskies.