Falken
08.09.2017

Falken schlgen sich achtbar gegen Langenthal

Nach dem 7:5 Erfolg im ersten Vorbereitungsheimspiel vor zwei Wochen gegen Bad Nauheim kamen auch dieses Mal die Zuschauer in der Kolbenschmidt-Arena auf ihre Kosten. Viermal konnte man einen Rückstand egalisieren, mit 5:6 nach Penaltyschießen mussten sich die Heilbronner Falken dem SC Langenthal aus der Schweiz am Ende aber geschlagen geben. Positiv war dieses Mal die Torausbeute insbesondere in Überzahl (drei Treffer), während die hohe Anzahl der Gegentore aufgrund fehlender Konsequenz in der Defensive und die ein oder andere unnötige Strafzeit Trainer Gerhard Unterluggauer wohl nicht gefallen haben dürften.

Bei den Unterländern kamen bis auf Kevin Lavallée alle Feldspieler zum Einsatz, Andrew Hare stand im Kasten und musste in der 6. Minute erstmals hinter sich greifen, als Wyss einen Schuss von Trüssel unhaltbar zum 0:1 abfälschte. Schon im ersten Drittel zeigten beide Teams auch in der Folgezeit den nötigen Zug zum Tor, leisteten sich aber auch Strafen, die prompt bestraft wurden. So konnten die Falken in der 14. Minute ausgleichen, als Kirsch nach einem Bullygewinn in Überzahl abzog und Helms wohl noch entscheidend am Puck war. 40 Sekunden später schlug der letztjährige Meister der Nationalliga B jedoch zurück, Tschannen war im Slot zur Stelle und ließ Hare keine Chance. Kurios wurde es in der Schlussphase des Drittels: Gästekeeper Mathis leistete sich binnen kurzer Zeit gleich drei kleine Strafen hintereinander und handelte sich zudem eine Disziplinarstrafe ein. Dies nutzten die Gastgeber aus, die durch einen Schlagschuss von Alderson bei doppelter Überzahl den 2:2-Ausgleich erzielten.

Im Mitteldrittel schienen die Gäste dann davonzuziehen, als zunächst Christen in der 24. Minute per Schlagschuss Langenthal erneut in Führung brachte und vier Minuten später Kelly im Powerplay auf 2:4 erhöhte. Aber wie schon gegen Bad Nauheim fand Heilbronn die richtige Antwort: Gelke staubte in der 33. Minute ab und konnte verkürzen, der Ausgleich sollte im Mitteldrittel aber nicht mehr fallen.
Dafür dann aber im Schlussabschnitt, als zunächst Campbell (42.) und Pivron (50.) für Langenthal nur den Pfosten trafen und eine mögliche Vorentscheidung vergaben, dann aber Palka in Überzahl zur Stelle war und in der 52. Minute zum 4:4 traf. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide, wieder konnte ein Team die numerische Überlegenheit ausnutzen. Die Falken bekamen Langenthals Paradesturm nicht in den Griff, der nach schönem Spielzug durch Tschannen in der 55. Minute die Schweizer erneut in Führung brachte. Ganze 18 Sekunden später lief die Scheibe aber wie geschmiert auch durch die Reihen der Falken, Maylan und Kirsch verdienten sich die Assists, Alderson schloss eiskalt zum 5:5 ab.

Mit diesem letztlich gerechten Ergebnis ging es in die Verlängerung, in der die Gäste optisch überlegen waren, die besten Chancen aber die Gastgeber hatten. Erst vergab Maylan eine „hundertprozentige“ Chance, dann scheiterte Palka mit einem Penalty am Gästekeeper Mathis. So musste das Penaltyschießen entscheiden, in dem allein Campbell für den SCL traf und damit für den Sieg seines Teams sorgte.